Der Hafen von Newcastle ist ein pulsierender Knotenpunkt für Handel und Gewerbe an der Ostküste Australiens. Der nur zwei Autostunden nördlich von Sydney gelegene Hafen ist der größte Kohleexporthafen der Welt und schlägt eine Reihe anderer Güter um, von Getreide bis hin zu Containern. Der Hafen heißt auch Kreuzfahrtschiffe willkommen und verfügt über einen Jachthafen für Sportbootfahrer. Besucher können die reiche Geschichte und Kultur der Stadt erkunden, die herrlichen Strände genießen und die blühende Kunst- und Gastronomieszene entdecken. Der Hafen von Newcastle ist ein Tor zu einigen der besten Erlebnisse, die New South Wales zu bieten hat.

An der Ostküste Australiens, im Bundesstaat New South Wales, liegt die kleine Stadt Newcastle.

 

 

 

Das moderne Newcastle ist voll von Parks, Museen, Kunstgalerien, Kunstausstellungen, Freiluftkonzerten und Theatern. Lee Wharf beherbergt ein maritimes Zentrum. Die Geschichte der Luftfahrt wird im Kulturkomplex World Fighters vorgestellt. Erleben Sie das Panorama der Stadt bei Fahrten mit dem Heißluftballon. Faszinierende Bootsfahrten bieten Besitzer von Yachten an. In der Stadt werden für Touristen Ausflüge in unberührte Wälder organisiert, die von der UNESCO geschützt werden.

Die Geschichte der Stadt begann 1804. Die Siedlung wurde ursprünglich als Kolonie mit einem Gefängnis für britische Kriminelle gegründet. Die düsteren Kasematten erinnern noch heute an diese Zeit. Für neugierige Touristen gibt es die Möglichkeit, eine Tour durch die Tunnel zu machen.

Das Volk der Awabakal, die traditionellen Besitzer des Landes, auf dem Newcastle steht, hat eine Schöpfungsgeschichte, die von der Entstehung des Landes und der Geburt des Hunter River erzählt.

Der Geschichte zufolge glaubte das Volk der Awabakal, dass der Schöpfergeist Baiami die Welt in sechs Tagen erschaffen hat. Am siebten Tag ruhte Baiami und an diesem Tag fegte eine große Flut über das Land.

Als die Fluten zurückgingen, schuf Baiami das Land, die Berge und die Täler. Dann schuf er zwei Schlangen, eine männliche und eine weibliche, und befahl ihnen, über das Land zu ziehen und dabei Flüsse und Wasserwege zu schaffen.

Das Schlangenmännchen bahnte sich seinen Weg die Küste hinauf und schuf dabei Flüsse, während es sich entlang schlängelte. Als sie an der Stelle des heutigen Newcastle ankam, fand sie einen großen Felsen, der ihren Weg versperrte. Das Schlangenmännchen nutzte seine ganze Kraft, um den Felsen beiseite zu schieben, wodurch eine Lücke in der Bergkette entstand und der Hunter River hindurchfließen konnte.

Die weibliche Schlange bahnte sich ihren Weg entlang der Küste und schuf die Flüsse und Wasserwege, die in den Hunter River mündeten. Als sie an der Stelle des heutigen Newcastle auf das Schlangenmännchen traf, paarten sie sich und brachten eine große Schlange zur Welt, die sich entlang des Flusses schlängelte und die vielen Nebenflüsse schuf, die in den Hunter mündeten.

Diese Schöpfungsgeschichte des Hunter River und des Landes um Newcastle ist ein wichtiger Teil des kulturellen Erbes des Awabakal-Volkes und wird über Generationen hinweg weitergegeben.